Wenn ein Mensch etwas erreicht hat…

…. gibt`s Torte zur Belohnung.

In diesem Falle hat ein lieber Mensch ein Jahr voller Verrücktheiten bestanden und sich der ein oder anderen Herausforderung gestellt.
Da ich etwas dabei helfen durfte, hab ich mich natürlich stark gefreut und meiner Freude mit Zucker und Co. Ausdruck verliehen.

Dieses kleine Zauberwerk besteht im Innenleben aus einfachen Schokoböden.
Dafür einfach 200g Mehl, 1 TL Natron, 1 TL Backpulver mischen.
4 EL Kakaopulver und 150g Joghurt (auch Schmand geht ganz gut) mischen.
180g Butter, 160g Zucker, und 3 TL Vanilleextrakt cremig rühren; nach und nach 3 mittlere Eier hinzufügen. Dann abwechselnd Mehl- und Joghurtgemisch zum Teig geben und verrühren.
Den Teig auf zwei Backformen (ja ca. 15 cm Durchmesser), die mit Backtrennmittel eingesprüht wurden, verteilen und für ca. 35 Minuten in den auf 175Grad vorgeheizten Backofen. (immer mit nem sauberen Messer in den Teig stechen, bleibt nichts kleben ist er fertig)

Die Böden nach dem Backen kurz in den Gefrierschrank und dann auf ein Ofenrost stürzen. Komplett auskühlen lassen und mit der Creme beginnen.

Für die Creme 7 große Eiweiße und 350g Zucker in einer Metallschüssel auf dem Wasserbad zusammenrühren. Die Masse sollte nicht kochen; wichtig ist, dass die Zuckerkristalle nicht mehr zu erkennen sind. Ich reibe die Masse kurz zwischen zwei Fingern, wenn ich keinen Zucker mehr spüre, ist alles fertig.
Dann wird die warme Masse mit der Küchenmaschine aufgeschlagen, bis ein luftiger Schnee entstanden ist. Man sollte die Küchenmaschine so lange schlagen lassen, bis die Masse abgekühlt ist. Das dauert etwas, lässt die Creme dann aber nicht gerinnen. Die Optik ist ja schließlich auch wichtig. 😉

Nach und nach gibt man dann 500-600g zimmerwarme Butter zum Eischnee. Das sieht erstmal komisch aus, ist aber die richtige Menge Butter im Topf, wird die Creme schön fest und man erhält eine toll zu verarbeitende Creme, die auch noch gut schmeckt. Auf dem Foto ist eine Himbeervariante zu sehen. Ich habe 300g frische Himbeeren passiert und unter die Creme gegeben. Etwas pinke Lebensmittelfarbe dazu, fertig. Bezüglich der Geschmacksrichtungen sind der Phantasie aber keine Grenzen gesetzt.

Nun noch die Böden mit Creme bestreichen und aufeinandersetzen.

Ich verteile immer zunächst eine dünne Schicht Creme auf dem Kuchen und beginne dann mit unterschiedlichsten Spritztüllen das Muster aufzuspritzen.

Die Deko mache ich immer so, wie es mir grad in den Kopf kommt. Geht mit offenen Augen durch alle Geschäfte dieser Welt und überlegt euch, was man so alles auf ein Stäbchen und somit auf den Kuchen pinnen könnte.

 

Viel Spaß dabei, die Welt mit Tortenaugen zu entdecken

wünscht

kitchich