Kopfholz

Kitchich und die Holzverarbeitung? Aber ja doch! Weil auf schönem Holz isst`s sich`s doch viel schöner. Vollkommen logisch.
Also sind Kopfholz und KitchIch quasi füreinander gemacht.

Wir schreiben den 9.04.2018. Also nicht heute, sondern an dem Tag, als ich Kopfholz kennen- und schnell mögen lernte. Da sitze ich in Berlin in einem mexikanischen Restaurant und “Pling” Kopfholz teilt mir per Instagram mit, dass die Hackfleisch-Käse-Chili-Nachos in eben diesem Restaurant nicht zu verachten seien. Da mag jemand sein Essen wie ich. Pluspunkt. Wird bestellt. Lecker. Zweiter Pluspunkt.

24. April. Mediale Käseempfehlung, Gubben Cheese aus Irland soll der Hit sein, so Kopfholz. Das wird ja immer interessanter. KitchIchs Spürnase ist aktiviert und so wird im Netz geschnüffelt.

Andreas Ripke steckt also hinter Kopfholz. Cooler Name übrigens. Holz mit Köpfchen fällt mir als erstes ein. Und wahrscheinlich genau deswegen kein Holzkopf, so mein Gehirn weiter. Ach und guck mal, Brettchen und Bretter macht der selber. Gefällt mir. Ein Tischler mit einer leichten Affinität zum kulinarischen Genuss. Zählen wir noch Pluspunkte? Dann sind`s jetzt einfach schon mal sechs. Wer nachzählt hat verloren, ich mache nämlich hier die Regeln, denke ich mit schmunzelndem Gesichtsausdruck. Kopfholz muss nun also kennengelernt werden. Und damit`s nicht peinlich endet, nutzt der kluge Mensch in mir die Möglichkeit Kopfholz auf dem 10jährigen Jubiläum des Fizz in Vechta kennenzulernen.
Seltsam, wenn man jemanden kennt aber doch nicht kennt, oder? Tinder für Foodverrückte also. Berührungsängste überwunden, schwups rein in`s aufgebaute Zelt und schon ist die Sorge verflogen. Andreas und seine großartige Frau Christina sind supernett und ich kann mir endlich einen Überblick über die Produktpalette verschaffen. Hier gibt`s Bretter und Brettchen für jeden Anlass. Alle Bretter sind aus Holz und mit einem individuellen Farbrand versehen, den ich persönlich sehr ansprechend finde.

Andreas erzählt mir, dass die Holzverarbeitung seine Leidenschaft ist. Und ich glaub ihm jedes Wort, weil ein leidenschaftlicher Gesichtsausdruck nicht lügen kann. Andreas berichtet weiter, dass er als Tischlermeister es liebt, mit unterschiedlichen Materialien wie Leder, Metall oder Naturstein zu arbeiten. Und was ich besonders sympatisch finde? Risse und Löcher im Holz werden nicht als Fehler angesehen, sondern machen für Kopfholz die Arbeitsmaterialien erst interessant.

Kopfholz gibt`s übrigens seit 2015 und ist, neben Tochter Henrike und Frau Christina, eine von Andreas` Leidenschaften. Achja, Andreas ist auch noch Jäger, Multitalent quasi, und liebt es, gute und regionale Produkte zu verarbeiten und dann genussvoll zu verspeisen bzw. zu trinken. Und er grillt gerne. Das macht mir die ganze Sache noch sympatischer. 100 Pluspunktemarke erreicht, alle glücklich.

Und Andreas, du weißt ja: Sollte es irgendwann ein Pizzabrett geben, muss ich unbedingt eins haben. Vielleicht gibt`s dann ein kleines Kopfholz-KitchIch-PizzavomGrill-Event?

Und für alle die Interesse an regional hergestellten Holzprodukten (Andreas fertigt übrigens auch andere Dinge aus Holz) haben, hier die Kontaktmöglichkeiten:

Kopfholz
Tischlermeister Andreas Ripke
Astrup 17
49429 Visbek
04445-9869650
0178-2779627

Ich klopf´auf Holz!

KitchIch